Office Programme für Studierende

Gerade Studierende, die des Öfteren Hausarbeiten, Seminararbeiten und sonstiges schreiben müssen, die viele Präsentationen halten und hierfür Power Point brauchen, sind auf ordentliche Software hierfür angewiesen. Kostenlose Freeware wie Open Office mag eine Möglichkeit sein, das Problem der teuren Markenprodukte von Microsoft zu umgehen, aber erfahrungsgemäß sind die bekannten Programme der Windows-Schmiede der kostenlosen Software immer noch in vielen Bereichen überlegen, dies gilt nicht nur für Word und Power Point, sondern in besonderem Maße für Excel.
Viele Universitäten bieten ihren Studierenden daher kostengünstigere MS-Office Pakete an. Oft muss man sich, um dies in Anspruch nehmen zu können, nur bei einem entsprechenden Kurs, für den dies relevant sein könnte, anmelden. Ein Beispiel für einen solchen Kurs wäre ein Rechnerpraktikum, Einführung in die Informatik oder sonstiges. Wenn man besonderes Glück hat, kann damit vielleicht sogar kostenlos eine Lizenz ergattern.
Wer diese Möglichkeit nicht hat, aber trotzdem eine MS-Office Lizenz benötigt, kann sich stattdessen bei Amazon umschauen. Dort gibt es die MS-Office Home and Student 2010 Version schon ab rund 94 Euro. Das ist zwar nicht eben wenig, aber wenn man berücksichtigt, was man andernfalls dafür auf den Tisch legen müsste, immer noch eine gute Option. Vorteil ist hier zudem, dass die Programme auf bis zu drei PCs parallel installiert werden können und man nicht für Tower, Laptop etc. jeweils eine separate Version erwerben muss, auch dies spart Geld.
Wem das immer noch zu teuer ist, der wird bei der Freeware bleiben müssen. Diese ist vielleicht nicht das Nonplusultra, aber immer noch eine solide Software, mit der man gut arbeiten kann und die die wesentlichen benötigen Features enthält.

Schreibe einen Kommentar